Wärme- und Kältetherapie

Die Wärmetherapie wird eingesetzt um Muskeln aufzuwärmen oder um die Entspannung zu fördern.

Dies kann mittels Infrarotwärme, Kernkissen, Moorpackungen, einer Heißen Rolle, Kleie-, oder Kartoffelwickel erfolgen.

Die Moorpackung oder auch Fango genannt, hat eine heilende Wirkung. Die enthaltenden Mineralien sind sehr durchblutungsfördernd und haben daher eine hohe Eindringtiefe. Durch diese Wärme werden Gelenke wieder beweglicher und das Pferd hat weniger Schmerzen.


Wirkung:

  • Durchblutungsfördernd
  • Schmerzlindernd
  • Löst Verspannungen
  • Fördert die Entspannung
  • Verminderung der Viskosität der Gelenkflüssigkeit
  • Verbesserung der Dehnbarkeit des kollagenen Bindegewebes
 

Indikation:

  • Verspannungen
  • Schmerzen im muskulären Bereich
  • Chronische Erkrankungen am Bewegungsapperat wie z.B Arthrosen

 

Kontraindikation:

  • Akute Verletzungen
  • Herzbeschwerden
  • Durchblutungsstörungen
  • Fieber
  • Tragende Stuten im Lendenbereich

 

 

Kältetherapie

Die Kältetherapie wird vor allem bei akuten Verletzungen angewendet. Durch die Einwirkung von Kälte ziehen sich die Blutgefäße zusammen und eine Blutung aus einer Wunde oder ins umliegende Gewebe wird gestoppt.

Zur Kältetherapie eignen sich vor allem kaltes fließendes Wasser, Eis und Gelpackungen. Gelpackungen verlieren schneller ihre Kältewirkung und speichern dann Körperwärme, daher müssen diese engmaschig kontrolliert werden. 

 

Wirkung:

  • Gefäßverengend
  • Abschwellend
  • Schmerzlindernd
  • Entzündungshemmend

 

Indikation:

  • Verstauchungen
  • Prellungen
  • Frakturen
  • Entzündungen
  • Akute Sehnenverletzungen und Hämatome
  • Starke Blutungen in Kombination mit einem Druckverband

 

Kontraindikation:

  • Direkt auf offene Wunden
  • Durchblutungsstörung
  • Nervenentzündung
  • Herzerkrankungen
  • Tragende Stuten im Lendenbereich

 

 

Die Wärme- und Kältetherapie kann auch mittels Wassergüsse abwechselnd erfolgen und hat somit einen "Kneippeffekt". Dabei wird zugleich das Herzkreislaufsystem trainiert.

Wie bei allen anderen Therapieformen ist eine sorgfältige Anamnese wichtig damit das Pferd keinen Schaden nimmt.